Background Image
Previous Page  13 / 18 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 18 Next Page
Page Background

Im Fokus:

Lernorte Bauernhof

imWesterwald

HALDENHOF - Friesenhagen

Ulrich Schneider

Haldenhof 1 | 51598 Friesenhagen

Telefon 0 27 34/12 45 | Fax 0 27 34/43 77 04

HOF HAGDORN -Wissen

Maik Euteneuer

Hof Hagdorn 1 | 57537Wissen

Telefon 0 27 42/82 23 | Fax 0 27 42/96 91 96

HÖFERMILCH - Hövels/Sieg

Bernhard Höfer, Höfermilch

Hof Obergüdeln | 57537 Hövels/Sieg

Telefon 0 27 41/2 25 75 | Fax 0 27 41/2 5569

HEINRICHSHOF - Burglahr

Iris und Dieter Reifenhäuser

Heinrichshof | 57632 Burglahr

Telefon 0 26 85/4 95 | Fax 0 26 85/98 96 05

LINDENHOF - Katzwinkel

Bernd und Gisela Kemper

Lindenhof Katzwinkel | 57581 Katzwinkel (Sieg)

Telefon 0 27 42/66 08 | Fax 0 27 42/66 08

WIESENHOF - Maxsain

Annette und Andreas Aller

Wiesenhof 1 | 56244 Maxsain

Telefon 0 26 26/81 46 | Fax 0 26 26/92 12 76

URDORFER HOF - Höhn

Georg und Sylvia Mies

Urdorfer Hof | 56462 Höhn

Telefon 0 26 61/94 92 47 | Fax 0 26 61/9 49 83 78

ALBERTSHOF - Rennerod

Kerstin und Peter Doppstadt

Seitensteinerstraße | 56477 Rennerod

Telefon 0 26 64/99 95 63 | Fax 0 26 64/99 95 65

HUBERTUSHOF - Irmtraud

Carolin und Matthias Müller und CarmenWagner

Hubertushof | 56479 Irmtraut

Telefon 0 64 36/94 18 00 | Fax 0 64 36/94 18 01

Wirtschafts

info

13

Milchbotschafterinnen werben für ein

„kuhles“ Getränk.Wenn Gudrun Franz-

Greis eine Schule besucht, haben die

Lehrer erst mal Pause. Die Landwirtin

aus Roßbach ist eine von neun Milch-

botschafterinnen in Rheinland-Pfalz.

Ihre Aufgabe: Kindern erklären, wo die

Milch herkommt und wie diese zu le-

ckerer Trinkmilch, frischer Butter oder

fruchtigem Joghurt verarbeitet wird,

gesundes Frühstück inklusive.

Der Milch-Unterricht dauert in der

Regel zwei Schulstunden, neben der

Theorie stehen auch praktische Übun-

gen auf dem Stundenplan. Und da man

Milch-Unterricht

VOM GRAS INS GLAS

Über Milchbotschafterinnen

im Leben bekanntlich niemals auslernt,

ist zusätzlich zum kindgerechten Un-

terricht eine Elterninformation möglich.

Die Milchbotschafterin vermittelt auf

Wunsch Adressen von landwirtschaft-

lichen Betrieben, auf denen Milchkühe

gehalten werden und die sich über den

Besuch der Schul- und Kindergarten-

kinder freuen. Eine tolle Idee für den

nächstenWandertag! Das ganze Paket

kostet Schulen und Kinder keinen Cent.

Wer hautnah erleben will, wo die Milch

herkommt, wendet sich direkt an die

Milchbotschafterin für denWesterwald:

Gudrun Franz-Greis,

Telefon 0 26 80/83 12.

Zusätzliche Informationen gibt es bei

der Milchwirtschaftlichen Arbeitsge-

meinschaft e.V. (Milag) unter

www.milag.net

.

Königliche Hoheit aus demWesterwald wirbt für die Milch

Gudrun Franz-Greis geht in die Schulklassen

Lust auf Landwirtschaft und Essen mit Genuss?

Lehrer können gemeinsam mit ihren Schülern

den Deckel aufmachen und Geheimnisse lüften!

Aspekte zumThema Klimaschutz, CO

2

-Ausstoß

verschiedener Lebensmittel,Transportwege land-

wirtschaftlicher Produkte, ein Klimakochbuch und

vieles mehr - alles in eine Kiste gepackt.

Die Unterrichtskiste „Nachhaltige Ernährung“

hilft Lehrern, dieses komplexe Thema im Unter-

richt hautnah umzusetzen. Diese sowie weitere

Themenkisten zu Getreide, Kartoffeln und Milch

können beim Dienstleistungszentrum Ländlicher

Raum in Montabaur für eine Kaution von 20 Euro

kostenlos ausgeliehen werden.

Kontakt:

Ute Pötsch

Telefon: 0 26 02/92 28-0, Fax: 0 26 02/92 28-27

E-Mail:

ute.poetsch@dlr.rlp.de

Für Lehrer

DIE UNTERRICHTSKISTE

Thema: Nachhaltige Ernährung

Die Milchkönigin

Westerwälder Idee setzt sich durch

Jutta Rosenstein aus Oberlahr wirbt seit 2010 als

rheinland-pfälzische Milchkönigin für den gesun-

den Fitmacher aus Rheinland-Pfalz. Auf Veranstal-

tungen und Events gibt sie der Milch aus unserem

Bundesland ein bezauberndes Gesicht. Im No-

vember 2012 wird sie ihr Amt abgeben – dann

wird eine neue Milchkönigin gewählt. Die Idee der

Milchkönigin stammt übrigens aus demWester-

wald – 2008 kürten die hiesigen Kreisbauernver-

bände die ersteWesterwälder Milchkönigin. Nur

zwei Jahre später hatte sich die Idee landesweit

durchgesetzt.