Background Image
 1 / 12 Next Page
Information
Show Menu
1 / 12 Next Page
Page Background

Wirtschafts

info

10/2011 | Ausgabe Nr. 3

- Sonderausgabe Holz

Wald - Idyll

und

Wirtschaftsfaktor

Eine verkannte Größe unserer Region

DieWirtschaftsförderer der Kreise informieren

Holz - Rohstoff mit Zukunft

Holz - lebendiger Baustoff S. 2-3

Grußwort

Echolot-Pavillon der FH Koblenz

auf der Bundesgartenschau

Haus aus Holz

S. 4-5

Fingerhut Haus

Davinci Haus

Huf Haus

Stüber Haus

Alternative Bauwerke

S. 6-7

Mohr Holzbau

Holzbau Dieter Kopper

Ferdi Hombach Holzbearbeitung

Fuhrländer/Timber Tower

Wald und Forst

S. 8-9

Vom Baum zum Produkt

Bruks Klöckner

Pfau Forstunternehmen

Waldbauverein Altenkirchen

Kooperation/Zukunft

S. 10-11

Schlag & Pröbstl

Heinz Holzplanung

Van Roje/hapack

Nahwärmenetz Altenkirchen

Zu guter Letzt

S. 12

Wussten Sie schon, ...

Impressum

Altenkirchen

Neuwied

Westerwald

In dieser Ausgabe:

Wald und Holz sind Begriffe, die wir mit

positiven Bildern verknüpfen.

So erfreulich das ist, so sehr schränkt

es doch unsere Wahrnehmung ein. Das

Idyll im Kopf wird kaum in Verbindung

gebracht mit einem Wirtschaftssektor,

der hohe Beiträge zu Beschäftigung und

Innovation leistet. Gut ein Zehntel der

Beschäftigten im gewerblichen Sektor

sind im Westerwald entlang der Wert-

schöpfungskette Holz tätig. Dazu zählen

Betriebe, die zu den „hidden champions“

in Deutschland gezählt werden.

Insbesondere die Holzhausbauer haben

zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte

beigetragen. Mittlerweile wird in Rhein-

land-Pfalz jedes fünfte neue Ein- und

Zweifamilienhaus in Holz konstruiert.

Das ist heute eine Zukunftstechnologie:

effizienter Ressourceneinsatz, wichtige

Beiträge zum Klimaschutz und in der

Spitze Gebäude, die in der Bilanz mehr

Energie produzieren, als für ihren Be-

trieb benötigt wird. Das alles gepaart

mit Qualität und Zuverlässigkeit – eben

typisch Westerwald! Das hat sich he-

rumgesprochen – bei Kunden auf der

ganzenWelt.

Diese Ausgabe des Wirtschaftsinfo soll

an einigen Beispielen zeigen, dass ein

Blick auf den Holzsektor lohnt.

Die „Abfälle“ der Produktion können

auf dem nächsten Waldspaziergang ge-

nossen werden: gute Luft und eine in-

takte Landschaft.